Patrick Sensburg und Friedrich Merz zu Gast. Vorstandswahlen per Briefwahl.

Am vergangenen Samstag haben sich 90 JU-Mitglieder aus dem ganzen Kreisgebiet zur ersten digitalen Kreisversammlung der Jungen Union Hochsauerland via Zoom getroffen. Die Kreisversammlung wurde live aus einem extra dafür eingerichteten Studio in der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Meschede gesendet. Ein Höhepunkt war die Diskussion mit den beiden Bewerbern um die CDU-Bundestagskandidatur im Hochsauerlandkreis, Friedrich Merz und Prof. Dr. Patrick Sensburg. Ansonsten hatte die digitale Zusammenkunft ihren Hauptgrund in anstehenden Wahlen. Nach der digitalen Eröffnung der Wahlgänge sind die Delegierten der Stadt- und Gemeindeverbände nun bis zum 01. Mai 2021 dazu aufgerufen, per Briefwahl den Kreisvorstand sowie die Delegierten für JU-Südwestfalen- und NRW-Tage neu zu wählen.

Rückblick und Forderungen an die Bundespolitik
Die Kreisversammlung sollte ursprünglich bereits im März 2020 stattfinden, musste aufgrund der Corona-Pandemie aber verschoben werden. In einem Rückblick resümierte der Vorstand die vergangenen drei Jahre, wobei insbesondere die Bildungsfahrten nach Berlin und Rumänien sowie die Erarbeitung wichtiger Anträge hervorgehoben wurde. Der JU-Kreisvorsitzende Marcel Tillmann forderte mit Blick auf die Bundestagswahl im September mehr Konzentration auf zentrale Zukunftsthemen: „Wir brauchen mehr denn je ein Innovationsjahrzehnt für unser Land – dies gilt in besonderem Maße für die digitale Infrastruktur. Die Corona-Pandemie hat uns hier die Defizite klar aufgezeigt.“ Weiterhin forderte Tillmann eine nachhaltigere Politik: „Das betrifft einerseits die Umwelt und das Klima, aber andererseits auch allgemein die Frage, wie generationengerecht die Politik agiert. Wir wollen auch in Zukunft Handlungsspielräume haben – und dafür müssen wir schon heute streiten!“

Bewerber um das Bundestagsmandat zu Gast
Um die Bundestagswahl ging es dann auch bei der Vorstellung der beiden Bewerber für die Bundestagskandidatur im HSK, Prof. Dr. Patrick Sensburg und Friedrich Merz. Beide stellen sich am 17. April in Hüsten zur Wahl und haben der Jungen Union ihre Ideen für den Wahlkreis und für Berlin präsentiert. In der anschließenden Fragerunde machten beide Kandidaten deutlich, dass der Jungen Union eine wichtige inhaltliche Rolle im kommenden Bundestagswahlkampf zukommen müsse. Die diskutierten Themen reichten von Fragen der Wirtschafts- und Corona-Politik über die Rolle Chinas bis hin zu Sozial- und Umweltthemen. Über die CDU-Stadtverbände sind auch viele Mitglieder der Jungen Union Delegierte bei der Aufstellungsversammlung am kommenden Samstag.

Gäste
Zu Gast auf der Kreisversammlung waren neben den beiden Kandidaten für das Bundestagsmandat auch der Europaabgeordnete Dr. Peter Liese, Landrat Dr. Karl Schneider, der CDU-Kreisvorsitzende Matthias Kerkhoff MdL, der JU-Landesvorsitzende Johannes Winkel sowie die JU-Bezirksvorsitzende Franziska Schütte-Sökeland, die in ihren Grußworten jeweils auf die aktuelle politische Lage eingingen.

Die Junge Union im HSK
Die Junge Union ist die größte politische Jugendorganisation im Hochsauerlandkreis. Mit 1300 Mitgliedern ist die JU HSK auch einer der größten Kreisverbände in NRW und Deutschland. Der Kreisverband gliedert sich in elf Stadt- und Gemeindeverbände sowie über 20 Ortsverbände. Mitglied der Jungen Union kann jeder zwischen 14 und 35 Jahren werden.

« Junge Union Hochsauerlandkreis nominiert Franziska Schütte-Sökeland für den Bezirksvorsitz der JU Südwestfalen